Kosher Kush extrem Harzige Buds

„Kosher Kush wird auf Anhieb dein Rauchfavorit werden", verspricht DNA, und Mr. Power-Planter war neugierig, ob das auch bei ihm der Fall sein würde. Also setzte er eifrig ein Päckchen mit drei feminisierten Kosher Kush Hanfsamen zur Keimung an. In Jiffy Pots gesteckt und in einem beheizten Mini-Gewächshaus aufgestellt, keimten die Seeds innerhalb von drei Tagen. Sie wurden zusammen mit anderen Sorten von Anfang an unter vier 600-Watt-Metallhalogendampflampen gezogen. In den ersten Tagen streckten sich die Sämlinge fast ausschließlich in die Höhe, aber dann kam das eigentli- che Wachstum richtig in die Gänge, und sie wuchsen ebenso in die Breite wie in die Höhe. Nach einigen Tagen hatte Mr. Power-Planter sie in 6,5-Liter-Töpfe mit Plagron Standard Mix umgetopft. Die Blätter waren dunkelgrün, ihre Blattfinger fielen mittelbreit aus, wie eine Mischung aus Indica und Sativa. Die Pflanzen verbrachten vier Wochen im vegetativen Stadium, dann leitete Mr. Power-Planter durch Verkürzender täglichen Lichtperiode von 18/6 auf 12/12 die Blüte ein. Um eine optimale Blühperformance zu gewährleisten, tauschte er die vier MH- gegen vier HPS-Lampen aus. Zu Beginn der Blütephase waren die drei Kosher Kushs hübsch einheitlich gewachsen und bei Höhen von 77, 82 und 86 cm angelangt.
Nachweniger als einer Woche offenbarten sie ihr weibliches Geschlecht — die te ersten weiblichen Vorblüten traten an den Triebspitzen hervor. In den ersten Blütewochen setzte sich das Höhenwachstum fort, aber insgesamt fiel der Streckungseffekt moderat aus, nach drei Wochen Blüte tat sich in dieser Hinsicht nicht mehr viel. Stattdessen konzentrierten sich die drei Hanfpflanzen darauf, dicke, kompakte Buds zu produzieren, mit großen Blütenkelchen und einem hohen Blüten/Blätter-Verhältnis (wobei am Ende eine Pflanze etwas blättriger als die anderen beiden wurde) — ein ideales Indica-Blühmuster. Welches auch mit sehr früher, lebhafter Harzproduktion einherging: Schon nach weniger als vier Wochen befanden sich reichliche Harzmengen auf den Kelchen und Blütenblättern, und in den folgenden Wochen sollten sich diese förmlich auftürmen. Dadurch wurde die Luft mit dichten Aromawolken erfüllt — jener typische, intensive Kush-Duft machte sich breit, süß und sehr würzig, mit dominanten Kiefer- und Benzin-Noten.
Die Blütencluster gerieten in den letzten Blütewochen sehr fest und hart, sie bildeten zusammen eine Menge schöner klobiger Tops, die nahezu vollständig mit üppigsten Harzschichten überzogen waren, selbst die Ränder handtellergroßer Blütenblätter. Mr. Power-Planter hatte nicht erwartet, dass Kosher Kush dermaßen harzig werden würde, für ihn war es die harzigste Kush-Sorte, die ihm bis dahin untergekommen war. Nach 65, 67 und 71 Blütetagen, innerhalb des von DNA angegebenen Zeitfensters, waren die drei Pflanzen reif. Ihre Endhöhen betrugen 89, 97 und 104 cm. Da sie ziemlich wenig Blattanteil aufwiesen, konnte Mr. Power-Planter die fast schon betäubend stark riechenden Kosher-Buds komfortabel und schnell ernten. Nach dem Trocknungsprozess hatten sie sich in einen glitzernden Schatz von harten, silbrig-grünen „Gemmen" verwandelt, der 196 g auf die Waage brachte, ca. 65 g pro Pflanze im Durchschnitt.
Das Rauchen von Kosher Kush sollte sich als eine wirklich ganz spezielle Erfahrung für Mr. Power-Planter erweisen. Jenen tiefgründigen und vollmundigen Kush-Geschmack hatte er erwartet, aber nicht, dass dieser auch noch so unglaublich lange auf dem Gaumen verweilen würde nach dem Ausatmen des Rauchs. Das Aroma wich einfach nicht aus seinem Mund, es war, als hätte er etwas besonders Aromatisches gegessen, nicht geraucht. Dieser extrem lang anhaltende, würzige und angenehm „erdige" Nachgeschmack mit dominanter Kiefernote markierte für Mr. Power-Planter einen neuen Rekord in Sachen Geschmackslanglebigkeit. Kosher Kush ist für ihn die mächtige Königin des Marihuana-Nachgeschmacks! Seine Freunde empfanden genau das Gleiche, als er sie probieren ließ. Aber nicht nur Kosher Kushs Nachgeschmacksdauer war erstaunlich — ihr immens starkes Indica-High war es gleichfalls. Mit dem zweiten Zug aus der KK-Tüte begann sich ein intensives Gefühl warmer Behaglich- keit und wohlig-wattigér Stonedness in Mr. Power-Planters Geist und Körper auszubreiten. Seine Augen wurden schwer, sein Lächeln aber breit und dauerhaft. Er war heftig angezählt, doch Kosher Kush erledigte ihn nicht ganz, sein innerer Server wurde nicht komplett heruntergefahren, er hörte sich tief entspannt auf dem Sofa CDs an. Wie erwartet, war die Wirkung lang und hielt fast zwei Stunden an.
Mr. Power-Planter weiß nun, warum Kosher Kush den High Times Cup so lange dominieren konnte. Er verliebte sich auf Anhieb in diese Sorte und will einen weiteren Grow damit machen, um eine herausragende Mutter zu selektieren, die dann für konstante persönliche Versorgung mit Kosher-Buds sorgen soll.


KULTIVIERUNGSDATEN
Sorte: Kosher Kush hanfsamen kaufen
Genetik: Mostly Indica (Kosher x OG Kush)
Vegetative Phase: 28 Tage
Blütephase: 65, 67 und 71 Tage, allg. 63-70 Tage
Medium: Plagron Standard Mix
Topfgröße: 6,5 Liter
pH: 6,0-7,0
EC: max. 2,0 mS
Licht: vegetative Phase: 4 x 600 W Green Bud MH
Blütephase: 4 x 600 W Osram HPS
Temperatur: nachts: 16-21 °C
tagsüber: 21-29°C
Luftfeuchtigkeit: 40-55%
Bewässerung: von Hand
Düngung: Hesi Blüh Complex, ab der 4. Blütewoche auch Hesi Phosphor+
Zusatzmittel: Hesi SuperVit, Agrom Medical Boost
Höhe: 89, 97 and 104 cm
Ertrag: 196 g